Catapulting Bellevue // Against ESM

———————————————————–

Read our letter to the German president:

Unser Brief an den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck:

———————————————————————————-

Berlin, June 24th 2012

Dear Mr. Gauck,

in July 2012 the ‚European Stability Mechanism‘ (ESM) shall start its work as an internationally acting financial organization to control the European debt and austerity policies:

“For the case that an euro-state gets into financial trouble and its regular access to financing through the markets is affected or threatened by danger to be affected, it could be supported at reduced rates of interest by the ESM. To receive this support a resolution by the ESM governors council is needed. The governors council is staffed by the Euro Finance Ministers. In return the state seeking help is committed to fulfill reforms and adjustments.” (faz.net)

This governors council will have the privilege of full immunity. None of the European Parliaments will be able to argue against the decisions made within the ESM. “Archives, documents and assets will also be inaccessible.” (faz.net) Neither was the ESM democratically legitimated, nor will there be any possibility to control or criticize it through a democratically legitimated institution.

During the consultations on the ESM agreement the competencies and critical voices in the Bundestag have been ignored. Now the German Bundestag and Bundesrat “shall affirm the contract until the end of this month in spite of massive protests by several organizations, scientists, family businesses and personalities.” (faz.net)

In an editorial article of the Financial Times Germany, which is not exactly under suspicion to be a socialist newspaper until now, the constitutional court ruling on the elaboration of the ESM was commented. It said that this new instrument on controlling the financial policies does not empower the European Union, but just “the Bundeskanzleramt, the Élysée palace and all other seats of power in the European capitols.” (ftd.de) In a feudal way they want to gain full control over European financial policies while suspending the democratic parliaments and all the persons concerned by their decisions.

During your first official visit in Bruxelles you have announced:

“I don’t think that Karlsruhe [seat of the German constitutional court] will proceed against the instruments to euro rescue. […] In this crisis we shouldn’t risk less but more Europe – that’s my personal belief.”

Not only the daily newspapers but also scientific papers are surprised by such an open-minded relation between a German president and the constitutional body:

“This attempt to whitewash a democratically questionable law does not only point to an astonishing non-sophisticated understanding of the devision of powers between executive and judiciary branch, president and constitutional court, but could also turn out to be a political minefield. Ex officio the German president has to verify the constitutionality of laws and as the circumstances require he has to inform the constitutional court. After his predetermination, who could say that, in this existential question about our democracy, Gauck is not prejudiced?” (blaetter.de)

Consequently ‚Karlsruhe‘ stopped the whole process of implementation temporarily.

We ask ourselves: does your definition of “risking more Europe” mean to sidestep democratic instances?

Even the Financial Times Germany points out:

“It’s a deeply undemocratic trend – that is once again opposed by the constitutional court. The courts‘ ruling upon the ESM reminds the German government – as the ruling concerning the EFSF one year ago – that the rights of the German Bundestag are not expandable or even a disturbance but plain and simple essential to a democracy. […] Democratic processes may be troublesome, only in dictatorships it’s easy to rule by just giving orders.” (ftd.de)

In our opinion, the ESM was constructed in an authoritarian and antidemocratic way to keep the capitalist economy functioning and to perpetuate a situation in which the wealth that is generated by the wage-dependent population is reallocated to the top. The ESM is serving the interests of those who are co-responsible for the present crisis: private banks, hedge funds and other speculators.

Mainly driven by the German economy’s interests, the political discourse puts the blame for the continuing sovereign debt crisis on the people.

“Debt transgressors shall hold communion with themselves, several countries lived beyond their means, it is about getting well by shrinkage. It’s a rhetoric of self-abasement and sacrifice, not one of cheerful increase.” (faz.net)

By using the same old neoliberal stories and methods, all the catastrophes that were caused by exactly these policies, shall now be fought. This time the Greek, the Spanish and the Portuguese people have to pay the bill although many of them already have to struggle for their existence.

It is evident what the German mantra of European integration, its demand for freedom, solidarity and democracy really means: if it seems to be necessary to enforce economic claims, the human dignity is expendable.

German banks, investors and the German export industries, as well as the states that are faced with ruin, were profiting by the accumulation of debts for years, which is now one of the causes of the actual sovereign debt crisis. This system doesn’t work anymore, which was foreseeable, yet the populations of Europe shall assume liability.

How could these inhuman tendencies be in accordance with the claim to inner-European solidarity or the claim to realize an united Europe of free and responsible human beings?

In the meantime there are world wide protests and manifestations against the exploitation of the many. Our claim is clear: “We are human beings! The inhuman capitalist logic of socialization must come to an end!”

During the ‚Blockupy Frankfurt European Action Days‘ we experienced what happens to our basic rights when the state power feels threatened: the freedom to assemble and the freedom to express oneself are restricted or completely suspended.

Mr. Gauck, you said it yourself in your own patronizing attitude as the educator of the people:

“It’s not easy to make the first move:

To learn again to see things as they are clearly as a child. Because everyone who grew up in a hierarchical society was used to seeing the world throgh the eyes of those who were in power. It starts in kindergarten and continues at school and throughout working life:

See the world through the eyes of the rulers and you will be fine.”

Only this time it’s you who has to learn again to see the world through the eyes of a child:

Even if you don’t like it: WE are no longer willing to “see the world with the eyes of those who are in power” – and one of those in power is actually YOU.

You can stop the ESM and the fiscal pact. You can stop the reactionary policies to save the capitalist markets and start making policies for the people.

Take an explicit position without ideological preoccupation!

Yours sincerely,

Occupy: Frankfurt. Occupy BB7

—————————————————————————————————————————————–

Berlin, 24.06.2012

Sehr geehrter Herr Gauck,

Ab Juli 2012 soll der ‚Europäische Stabilitätsmechanismus‘ (ESM) als international wirkende Finanzorganisation seine Arbeit aufnehmen, um von Luxemburg aus die europäische Schulden- und Verarmungspolitik zu dirigieren:

„Wenn ein Euro-Staat in finanzielle Schwierigkeiten gerät und sein ‚regulärer Zugang zur Finanzierung über den Markt beeinträchtigt ist oder beeinträchtigt zu werden droht‘, kann der ESM ihn mit zinsgünstigen Milliarden-Krediten unterstützen. Dies erfordert einen Beschluss des ESM-Gouverneursrats, in dem die Euro-Finanzminister sitzen. Im Gegenzug muss das hilfesuchende Land sich zu Reformen und Anpassungen verpflichten.“ (faz.net)

Diesem Gouverneursrat soll völlige Immunität von jeglicher Gerichtsbarkeit gewährt werden. Keines der europäischen Parlamente wird gegen die Entscheidungen der ESM-Gremien etwas einwenden können, sogar „Archive, Unterlagen und Vermögenswerte des Fonds sind laut Vertrag ‚unverletzlich‘ und vor ‚gerichtlichen Verfahren jeder Art‘ geschützt.“ (ebd.) Der ESM wurde weder auf demokratischem Wege legitimiert, noch wird es möglich sein, die Handlungsweisen der Gremien durch eine demokratisch legitimierte Institution zu hinterfragen oder zu kontrollieren.

Erst wurden bei der Erarbeitung des ESM-Vertrages die Kompetenzen und kritischen Stimmen im Bundestag übergangen, nun sollen Bundestag und Bundesrat „trotz massiver Proteste etlicher Verbände, Wissenschaftler, Familienunternehmer und weiterer Persönlichkeiten noch in diesem Monat den ESM-Vertrag verabschieden“ (faz.net)

Im Leitartikel der Financial Times Deutschland, die bisher kaum als sozialistisches Kampfblatt in Erscheinung getreten ist, war bezüglich des Verfassungsgerichts-Urteils zum ESM zu lesen, dass nicht die Europäischen Union mit den neuen finanzpolitischen Instrumenten größere Machtkompetenzen erhält, sondern stattdessen „das Bundeskanzleramt, [der] Élyséepalast und die anderen Machtzentralen in den europäischen Hauptstädten“ (ftd.de), die nun über die Köpfe der Abgeordneten und betroffenen Menschen hinweg feudale Entscheidungsgewalt über Gesamteuropa zu erlangen versuchen.

Während Ihres Antrittsbesuchs als Bundespräsident in Brüssel hatten Sie bezüglich der ESM-Entscheidung verlautbart:

„Ich gehe davon aus, dass Karlsruhe nicht gegen die Instrumente zur Euro-Rettung vorgehen wird. […]Wir wollen in der Krise nicht weniger, sondern mehr Europa wagen – das ist auch meine persönliche Überzeugung.“

Nicht nur in den Tageszeitungen, sondern auch in der wissenschaftlichen Literatur wundert man sich über ein solch freizügiges Verhältnis eines Bundepräsidenten zu den Verfassungsorganen:

„Dieser Persilschein für ein demokratisch höchst fragwürdiges Gesetz bringt nicht nur ein erstaunlich unterkomplexes Verständnis der bundesrepublikanischen Gewaltenteilung zwischen Exekutive und Judikative, Präsident und Verfassungsgericht, zum Ausdruck, sondern könnte sich auch noch als politisch fatal erweisen. Schließlich ist der Präsident von Amts wegen berufen, die Gesetze auf ihre Verfassungsmäßigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls dem Verfassungsgericht vorzulegen. Wer aber könnte nun – nach einer solchen Vorfestlegung – behaupten, dass Gauck in dieser existenziellen Frage unserer Demokratie nicht voreingenommen wäre?“ (blaetter.de)

Karlsruhe hat in den letzten Tagen diesem Vorgang dann ja konsequenterweise auch vorerst einen Riegel vorgeschoben.

Wir fragen uns: Besteht Ihre Vorstellung von „Mehr Europa wagen“ im Umgehen von demokratischen Instanzen?

Auch die Financial Times Deutschland mahnt an:

„Es ist ein zutiefst undemokratischer Trend – dem sich das Bundesverfassungsgericht erneut entgegenstellt. Das Urteil der Richter in Karlsruhe zum Euro-Rettungsmechanismus ESM mahnt die Bundesregierung – wie schon das EFSF-Urteil vor einem Jahr -, dass die Rechte des Bundestags nicht irgendein verzichtbares Gimmick oder gar ein Störfaktor sind, sondern schlicht essentiell für eine Demokratie. […] Demokratie ist mühsam, nur in Diktaturen herrscht es sich einfach.“ (ftd.de)

Mit dem ESM soll aus unserer Sicht auf autoritäre, antidemokratische Art und Weise eine Maschinerie in Gang gehalten und verewigt werden, die den von LohnarbeiterInnen erwirtschafteten realen Wohlstand weiterhin zugunsten derer nach oben umverteilen wird, die die Krise mitzuverantworten haben: Privatbanken, Hedgefonds und andere Spekulanten.

Getrieben von in erster Linie deutschen Wirtschaftsinteressen wird im politischen Diskurs die Schuld für die Staatsschuldenkrisen der Bevölkerung angelastet.

„Da werden Schulden-Sünder zu moralischer Einkehr angehalten, haben ganze Länder über ihre Verhältnisse gelebt, geht es ums Gesund-Schrumpfen. Es ist eine Rhetorik der Selbstkasteiung und des Verzichts, nicht des fröhlichen Wachsens.“ (faz.net)

Mit den alten neoliberalen Sprüchen und Maßnahmen sollen die Katastrophen, die genau diese Politik mit verursacht hat, nun bekämpft werden. Diesmal aber sollen Griechen, Spanier und Portugiesen die Zeche zahlen, obwohl Teile der Bevölkerung dieser Länder ohnehin schon um die nackte Existenz kämpfen.

Damit zeigt die deutsche Politik, was von ihrem eigenen Mantra von der Europäischen Integration und dem Freiheits-, Solidaritäts- und Demokratieanspruch zu halten ist: Wenn es darum geht, Wirtschaftsinteressen durchzusetzen, wird die Würde des Menschen antastbar.

Von der Defizitkonjunktur, die unter anderem zur momentanen Staatsschuldenkrise geführt hat, haben deutsche Banken, Investoren und die deutsche Exportindustrie jahrelang im großen Stil profitiert, ebenso wie die heute vor dem Abgrund stehenden Staaten. Da die Rechnung jetzt nicht mehr aufgeht, was absehbar war, sollen die Bevölkerungen Europas dafür in Haftung genommen werden.

Wie sind solche unmenschlichen Entwicklungen mit dem Anspruch innereuropäischer Solidarität oder gar einem vereinten Europa freier und sich ihrer gemeinsamen Verantwortung bewusster Menschen in Einklang zu bringen?

Derzeit werden weltweit Proteste und Demonstrationen gegen die Ausbeutung der Vielen auf die Straße getragen. Und der Anspruch ist klar: „Wir sind Menschen! Die inhumane kapitalistische Vergesellschaftungslogik muss beendet werden!“

In Frankfurt am Main konnten wir während der Blockupy-Protesttage erleben, wie es um die bürgerlichen Grundrechte steht, wenn sich die Staatsmacht bedroht fühlt und Versammlungs- und Meinungsfreiheit eingeschränkt, bzw. ausgesetzt werden.

Sie selbst, Herr Gauck, sagten es mit der Ihnen eigenen herablassenden Attitüde des gütigen Volkserziehers:

„Es ist wahrlich nicht einfach, auch nur den ersten Schritt zu tun:

Die Wahrnehmung dessen, was ist, wie ein Kind neu zu erlernen. Denn jeder, der aufwuchs in einer durchherrschten Gesellschaft, war es gewohnt, die Wirklichkeit mit den Augen der Macht anzuschauen. Schon im Kindergarten beginnt es, in Schule und Ausbildung setzt es sich fort:

Sieh die Welt mit den Augen derer, die Dich regieren, und es wird Dir gutgehen.“

Nur diesmal sind Sie es, der „wie ein Kind“ neu erlernen muss:

Auch wenn es Ihnen nicht gefällt: WIR sind nicht länger bereit, „die Wirklichkeit mit den Augen der Macht anzuschauen“, mit den Augen derer, die UNS regieren – nur sind das jetzt SIE.

Sie können ESM und Fiskalpakt stoppen. Fordern Sie die Politik, die bisher bloß auf die Märkte reagiert, dazu auf, endlich im Sinne der Menschen zu agieren!

Beziehen Sie eindeutig Position ohne ideologische Voreingenommenheit!

Mit freundlichen Grüßen,

Occupy: Frankfurt. Occupy BB7

Comments
2 Responses to “Catapulting Bellevue // Against ESM”
  1. Dennis sagt:

    1. wenn schon quellen, dann bitte auch richtig. „faz.net“ ist so gut wie „internet“ oder das im tv beliebte „youtube“.

    2. es ist keine staatsschuldenkrise. die umdeutung der krise in eine staatsschuldenkrise ist selbst ideologische propaganda und es ist schade, dass ihr drauf reinfallt.

    • zu 1. Links zu den Texten wurden eingefügt. Danke für den Hinweis.

      zu 2. Wir weisen im Text explizit darauf hin, dass wir die Verursacher der derzeitigen Krise der Staatshaushalte in den Vorgängen in der Realwirtschaft und der Finanzindustrie sehen. In dem Text geht es aber nicht darum, den ganzen Zusammenhang von Überproduktivität, daher Aufblähung der Sphäre des fiktiven Kapitals, der daraus entstandenen Blasenbildung mit dem Crash von 2008, der notwendig gewordenen „Rettung“ der Banken durch die Staaten und der daraus resultierenden aktuellen „Staatsschuldenkrise“ zu erklären, oder die Fehlkonstruktion des Euroraums darzulegen, sondern um die Rolle des BP bezüglich aktueller politischer Entscheidungen. Dennoch haben wir, wie gesagt, im Text deutlich gemacht, dass wir die Annahme, „faule Griechen“ seien Schuld, gerade nicht teilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: